DAS LAUFJAHR 2011 - 16. Nürnberger Stadtlauf (6 km) am 03.10.

Da ich beim Nürnberger Stadtlauf inzwischen schon alle Strecken absolviert habe, wollte ich diesmal nicht starten. Der 6-km-Lauf passte allerdings so gut in die Vorbereitung für meinen nächsten Wettkampf (10 km beim Schwabacher Citylauf, nur 6 Tage später), dass ich mich kurzfristig entschlossen habe, dort doch wieder anzutreten. Mein Ziel ist eine neue persönliche Bestzeit (mindestens unter 30 Minuten, bei erhofften 29:30). In der ersten Hälfte ist eine Zeit von 4:50 Min./km geplant. Da es in der zweiten zwei Steigungen gibt, kalkuliere ich dort mit einer insgesamt etwas schwächeren Zeit.

Kurz vor dem Start
Kurz vor dem Start

Bei wunderschönem Spätsommerwetter (zum Zeitpunkt des Starts, um 10 Uhr, ca. 23° C und nahezu wolkenlos) setzt sich die Schlange von knapp 900 Menschen (mehr Frauen, als Männer, darunter etliche Nordic-Walkerinnern und -Walker, einige Kinder und mindestens ein Läufer mit Babyjogger) in Bewegung. Obwohl ich ziemlich weit vorne stehe, habe ich auf den ersten paar hundert Metern Schwierigkeiten nach vorne zu kommen. Ein Überholen ist kaum möglich. So erreiche ich den ersten Kilometer nach 5 Minuten und 3 Sekunden. Das ist zwar etwas langsamer als geplant, aber noch in Ordnung.

 

Ich versuche von da an das Tempo mindestens zu halten, was mir (gefühlsmäßig) nicht ganz glückt. An den Wasserstellen laufe ich durch, da ich ausreichend hydriert bin und die Wirkung der Flüssigkeitsaufnahme erst nach Beendigung des Laufes eintreten würde. Ich stelle fest, dass ich eher selten überholt werde und selbst immer wieder andere überhole. So schlecht kann der Lauf also gar nicht sein.

Überprüfen kann ich meine Zeit leider nicht mehr, da es offenbar für den 6-km-Lauf keine Kilometertafeln gibt. Den ersten Anstieg packe ich gut, ohne nennenswert langsamer zu werden. Beim zweiten (im Stadtgraben, ca. 400 Meter vor dem Ziel) stelle ich fest, dass ich noch unter 28 Minuten bin und damit eine Endzeit unter 30 Minuten auf jeden Fall realisierbar ist. Das gibt mir noch etwas Kraft. Kurz vor dem Ziel dann noch ein kleiner Endspurt. Die Uhr zeigt eine Bruttozeit von 29:17 an. Netto sind es 29:10.

 

Damit habe ich meine Ziele deutlich übertroffen. Was das tollste ist: Ich bin in meiner Altersklasse 4. geworden (von 35). Der Abstand zum Dritten beträgt "nur" 30 Sekunden. Insgesamt bin ich in der Männerwertung 98. von 445 geworden. Das bedeutet, dass zwar rund 22% der Läufer vor mir, aber 78% erst nach mir ins Ziel gekommen sind. 

 

Dieser Lauf hat mir gezeigt, dass ich in den 4 Jahren, in denen ich laufe - zumindest auf den kurzen Distanzen (unter 10 km) eindeutig schneller geworden bin.