DAS LAUFJAHR 2012 - Zusammenfassung und Ausblick

Eines vorweg: 2012 war das Jahr der vielen und teilweise langen Unterbrechungen. Dabei sah es recht vielversprechend aus, als ich am 01.01. (nach vier Wochen erkältungsbedingter Pause) mein Training wieder aufnehmen konnte. Schliesslich war für mich das vorangegangene Jahr (2011) ein Jahr der persönlichen Bestzeiten.

 

Wenige Wochen später ging es mit den Unterbrechungen los (ab Mitte Februar fast vier Wochen wegen grippalem Infekt, in der zweiten Märzhälfte eine Woche wegen Operation eines eingewachsenen Zehennagels, ab Mitte Mai bis Ende Juni wegen einer beim flottem Laufen auf dem Heimweg von der Arbeit durch Stolpern erlittenen Adduktoren-Zerrung, Anfang August ein paar Tage wegen leichtem Infekt der oberen Luftwege, vom 06.09. bis Anfang November wegen einem beim Stolpern im Tempotraining erlittenen Muskelfaserriss - ebenfalls des rechten Oberschenkels - mit anschliessendem

leichtem grippalem Infekt).

 

Wenigstens konnte ich zwei Wettbewerbe - am 15.04. einen Halbmarathon und am 01.05. einen Lauf über 5 km - bestreiten. Bei beiden waren die Zeiten (wegen des nach den vorangegangenen Unterbrechungen zu hohen Gewichts und der sehr kurzen Vorbereitung) nur sehr mäßig.

 

Trotz Krankengymastik war der Neubeginn ab November sehr mühsam (wegen weiterer Gewichtszunahme sowie Schmerzen und Einschränkungen im Bereich des rechten Unterschenkels, bedingt durch die noch vorhandene Dysbalance der Muskeln). Da sich das alles langsam bessert, besteht zumindest die begründete Hoffnung, dass ich bis Mitte 2013 wieder in Höchstform kommen könnte. Um auch leistungsmäßig an frühere Erfolge anknüpfen zu können muss das Gewicht deutlich reduziert werden (um ca. 7 auf etwa 70 kg).