RICHTIG LAUFEN - Belastung und Erholung

DIE RICHTIGE BELASTUNG

Zu Beginn des Laufens (egal ob Training oder Wettkampf) ist es - zur Vermeidung von Verletzungen - erforderlich, sich einzulaufen. Dieses Warmlaufen sollte unter geringer Belastung - im Joggingtempo (s. Trainingsformen) - erfolgen und mindestens 15 Minuten dauern. Statt dessen oder ergänzend kann man auch die Muskulatur dehnen. Darüber ob Dehnen auch vor dem Laufen erforderlich ist, bestehen unterschiedliche Auffassungen. Nach dem Laufen ist es auf jeden Fall wichtiger.

 

Wenn der Körper seine Betriebstemparatur erreicht hat, kann man ihn richtig belasten. Wann dies der Fall ist, hängt davon ab, wie lange ich schon laufe und was ich trainieren will, also vom Lauftyp (s. Lauftyp und Tempo). 

DIE RICHTIGE ERHLOLUNG

Nach jedem schnelleren Lauf (ab 80% maxHF, auch Wettkampf) sollte man (mindestens 10 Minuten; unter 70% maxHF) auslaufen. Das dient bereits der schnelleren Regeneration. Aber auch Dehnen nach dem Laufen ist zu empfehlen. Trotz Auslaufens und/oder Dehnens kann es - auch nach dem Training - zu einem Muskelkater kommen. Wer glaubt, völlige Ruhe ist das richtige Rezept dagegen, ist im Irrtum. Zwei Videos zu den Themen Dehnen (2:46 Min.) und Regeneration durch Entspannungsübungen nach dem Laufen (1:01 Min.) sowie eines zum Umgang mit Muskelkater (4:12) findest Du hier.

 

Du solltest nach einem Training erst wieder laufen, wenn  dein Körper die Folgen der letzten Einheit (Muskelkater, Müdigkeit) vollständig kompensiert hat. Ohne ausreichende Erholung kommt es zu einer Überlastung der betroffenen biologischen Systeme. Auch ein Überlastungsbruch ist dann möglich.  

DAS RICHTIGE ZUSAMMENSPIEL...

... zwischen Belastung und Erholung ergibt das richtige Training. Wie das funktioniert, erfährst du hier.

<< RICHTIG LAUFEN (Übersicht)                                                                                                           Häufige Fehler >>